| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Infos, Tipps und Austausch zu Leben und Urlaub auf Madeira

 


Regierungsmitglied/er unter Korruptionsverdacht
  •  
 1 2 3
17.04.24 12:13
Espadarte 

Madeira-Strelitzie

Re: Regierungsmitglied/er unter Korruptionsverdacht

madBee:


Die PSD war hier in Madeira eben seit Anbeginn an Regierung und Macht, und es ist vermutlich schwierig , Korruption bei Ausschreibung oder der Vergabe von Aufträgen zu beweisen.
Vermutlich fürchten auch viele Menschen, mit einem "falschen" Parteibuch keinen Job zu bekommen.


Zwischen der Regierung Madeiras und der lokalen Wirtschaft herrscht seit langem ein gutes Einvernehmen. Die Regierung ist stets bemüht bei Auftragsvergaben den alteingesessenen Madeirenser Unternehmen den Vorrang zu verschaffen, sei es in der Bauwirtschaft, dem Handwerk, der Agrarwirtschaft oder dem Transportwesen. Das hat noch lange nichts mit Korruption zu tun und nur so wird das Geld im Land bzw auf der Insel belassen und die Arbeitsplätze gesichert. Für diese gute Zusammenarbeit ihrer Arbeitgeber mit der Regierung zeigen sich die Arbeitnehmer dann bei Wahlen wiederum dankbar.

Fährt in den USA ein Ferrari vorbei dann hoffen junge Leute auch dereinst solchen Wohlstand durch Leistung zu erringen. In Europa diskutiert man darüber wie korrupt und ausbeuterisch der Ferrarifahrer wohl zu seinem Geld gekommen ist.

"es ist vermutlich schwierig , Korruption bei Ausschreibung oder der Vergabe von Aufträgen zu beweisen." - leicht aber solches zu unterstellen.

17.04.24 16:59
Vogel 

Madeira-Strelitzie

Re: Regierungsmitglied/er unter Korruptionsverdacht

Als Mitglied der EU müssen auch auf Madeira die geltenden Ausschreibungsregeln beachtet werden, ebenso wie alle anderen EU-weit geltenden Vereinbarungen.


Besten Gruß,
Chris

18.04.24 22:44
Jardineira 

Madeira-Strelitzie

Re: Regierungsmitglied/er unter Korruptionsverdacht

Espadarte:
madBee:


Die PSD war hier in Madeira eben seit Anbeginn an Regierung und Macht, und es ist vermutlich schwierig , Korruption bei Ausschreibung oder der Vergabe von Aufträgen zu beweisen.
Vermutlich fürchten auch viele Menschen, mit einem "falschen" Parteibuch keinen Job zu bekommen.


Zwischen der Regierung Madeiras und der lokalen Wirtschaft herrscht seit langem ein gutes Einvernehmen. Die Regierung ist stets bemüht bei Auftragsvergaben den alteingesessenen Madeirenser Unternehmen den Vorrang zu verschaffen, sei es in der Bauwirtschaft, dem Handwerk, der Agrarwirtschaft oder dem Transportwesen. Das hat noch lange nichts mit Korruption zu tun und nur so wird das Geld im Land bzw auf der Insel belassen und die Arbeitsplätze gesichert. Für diese gute Zusammenarbeit ihrer Arbeitgeber mit der Regierung zeigen sich die Arbeitnehmer dann bei Wahlen wiederum dankbar.

Fährt in den USA ein Ferrari vorbei dann hoffen junge Leute auch dereinst solchen Wohlstand durch Leistung zu erringen. In Europa diskutiert man darüber wie korrupt und ausbeuterisch der Ferrarifahrer wohl zu seinem Geld gekommen ist.

"es ist vermutlich schwierig , Korruption bei Ausschreibung oder der Vergabe von Aufträgen zu beweisen." - leicht aber solches zu unterstellen.

Wenn zwischen Regierung und lokaler Wirtschaft gutes Einvernehmen herrscht und Arbeitnehmer sich bei Wahlen dankbar zeigen, dann bedeutet es nichts anderes, als dass für die Kleinen immer ein paar Krümel abfallen, wenn sich die Großen an den reich gedeckten Tisch setzen.

"Dankbar" ist hier schon längst niemand mehr. Die Alten, die so gut wie keine Bildung genießen konnten, machen ihr Ding und kümmern sich nicht um das, was die da oben treiben. Junge Menschen, die ihren klaren und wachen Verstand nutzen, verlassen entweder die Insel oder spielen irgendwann mit.

Ob dieser Sumpf irgendwann mal trocken gelegt wird - wer weiß?

 1 2 3
Deportationsgedanken   Untersuchungsrichter   Tolerierungsabkommen   Korruptionsverdacht   Ausschreibungsregeln   Regierungsmitglied   Albuquerque   Oppositionsparteien   vermutlich   Gerichtsverhandlung   CDS-PP-Regionalregierung   Regionalregierung   selbstverständlich   Regierungspraktiken   Regierung   nichtdemokratisches   Korruption   Unternehmenskonstruktionen   Ausweichmöglichkeit   Madeira