| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Infos, Tipps und Austausch zu Leben und Urlaub auf Madeira

 


Ausfahrten Desertas/Porto Santo: gebucht, aber muss ich was beachten ?!
 1 2 3
03.07.15 21:31
walter1 

Madeira-Levkoje

Re: Ausfahrten Porto Santo: was muss ich beachten ?!

Hallo
Delfine sind neugierig und begleiten euch nach Porto Santo

Gruss Walter

05.07.15 15:53
macnetz 

Madeira-Strelitzie

Re: Ausfahrten Porto Santo: was muss ich beachten ?!

Hallo Walter,

der Pico do Facho ist nicht öffentlich zugänglich. Da hat das Militär ein paar Lauscher und Sender installiert.

Der Pico do Castelo ist sowieso imposanter und bietet einen tollen Rundblick.
Auf Karten aus dem OSM-Datenbestand findest du alle Wege dort hinauf.

Viel Spass
Anton

05.07.15 20:38
wauzih 

Madeira-Strelitzie

Re: Ausfahrt Porto Santo: was muss ich beachten ?!

Hi Walter,
ich hatte mal vor einiger Zeit einen "Reisetipp" über eine Rundwanderung auf Porto Santo für eine andere Seite geschrieben,
ich setze das mal hier ohne weiteren Kommentar 'rein, beantwortet sicher schon die eine oder andere Frage:

*****************************************
Unseren Tagesausflug von Madeira nach Porto Santo haben wir genutzt, um dort eine Rundwanderung im Inselinneren um den Flughafen herum zu machen.
Trotz der Kargheit der Gegend bietet sich -zumindest im Frühjahr- eine abwechslungsreiche Landschaft. Blühende Wiesen, Wald, Steppe, Felsen, Meer, Sandstrand und Wüste, alles ist auf wenigen Kilometern gedrängt.
Die Weglänge der Wanderung ist grob geschätzt etwa 20 km. Für den Weg haben wir mit Pausen etwa 5 Stunden gebraucht, so daß man ihn problemlos von der Ankunft der Fähre etwa um 10 Uhr vormittags bis zur Abfahrt um 18 Uhr hin bekommt und anschließend noch ein wenig Zeit hat, um sich den Strand und die „Hauptstadt“ Vila Baleira anzusehen.
Am Weg gibt es kaum Verpflegungsmöglichkeiten, daher ausreichend Proviant und Getränke mitnehmen.
Im Ort Camacha gibt es zwar ein paar kleine Läden und Bars, doch sollte man sich nicht darauf verlassen, diese geöffnet vorzufinden. Auf dem größten Teil des Weges gibt es kaum Schatten, deshalb bitte auch an Sonnenschutz denken.

Wir hatten bei unserem Tagesausflug den angebotenen Shuttlebus hinzu gebucht. Dieser bringt einen auf Porto Santo vom Hafen in die Ortschaft Vila Baleira in Strandnähe beim Hotel Torre Praia. Auf der Fahrt in den Ort gibt es einige Erklärungen des Busfahrers, die ganz interessant sind, jedoch nichts wirklich Außergewöhnliches beinhalten.
Die Organisation des Transportes dauert jedoch seine Zeit, und wenn man ein wenig mehr Freiraum für die Wanderung haben möchte, kann man auch auf den Shuttle verzichten und sich gleich am Hafen ein Taxi zum Pico de Castelo nehmen.
Die vom Busfahrer angebotene Inselrundfahrt haben wir nicht wahrgenommen. Stattdessen sind wir im Ort zur Hauptstraße gegangen, dort rechts ab findet man nach ca. 200m einen Taxistand mit überraschend vielen Fahrzeugen. Anhand der Karte haben wir dem Taxifahrer unser Ziel erklärt, den Parkplatz auf der Südseite des Pico de Castelo.
Der Parkplatz liegt etwa 100 m unterhalb des Gipfels, und mit dem Taxi waren wir nach etwa 10 Minuten dort. Der freundliche Taxifahrer erklärte uns (auf Englisch) kurz den Weg auf den Berg hinauf.
Wenn man den Shuttlebus nicht gebucht hat, kann man natürlich auch direkt vom Hafen aus zum Pico do Castelo fahren, Taxis gibt es am Hafen jedenfalls beim Anlegen der Fähre genug.
Der Wanderweg führt vom Parkplatz am Pico de Castelo zunächst auf der Ostseite durch Wiesen um den Berggipfel herum, wobei er stetig leicht ansteigt.
An der Nordostseite des Berges trifft man auf eine gepflasterte Straße, die hinauf zum benachbarten Pico da Facho, dem höchsten Berg der Insel, führt. Wir bogen jedoch links ab über einen steinigen Pfad, der nun steiler wird, stellenweise in Serpentinen verläuft und zum Teil über Stufen bis auf den bewaldeten Gipfel des Pico do Castelo führt. Diese Seite des Pico do Castelo ist im Gegensatz zum ersten Teil des Aufstieges sehr felsig. Aus den hellen Granitsteinen wächst jedoch ein knorriges Kiefernwäldchen.

.../...

05.07.15 20:39
wauzih 

Madeira-Strelitzie

Re: Ausfahrt Porto Santo: was muss ich beachten ?!

.../...

Beim Hinabsteigen hält man sich bei der ersten Weggabelung links, trifft dann nach einiger Zeit auf eine kleine, meist trockene Levada und folgt dem Serpentinenweg über die Westseite des Pico wieder bis kurz vor den oben genannten Parkplatz. Auf diesem Teil des Weges hat man eine Prima Aussicht auf das Inselinnere und den Westteil der Insel. Madeira haben wir allerdings nicht sehen können, es war an diesem Tag von Wolken eingehüllt.
Zu Beginn des Parkplatzes bogen wir scharf rechts ab und folgten der Straße bis zur ersten Linkskurve, dort dann geradeaus weiter Richtung Norden über einen etwas breiteren Fahrweg, der sich kurz darauf gabelt, wir folgten dem linken Weg in Richtung Camacha. Parallel zu diesem Fahrweg verläuft einige Meter unterhalb eine weitere Levada. Von diesem Weg aus könnte man sie allerdings nur schwerlich erreichen, das Gelände ist von tiefen Furchen durchzogen und auch dicht zugewachsen.
Kurz vor Erreichen des Ortes wird der Weg zu einer asphaltierten Straße. Wir gingen dann an der ersten Kreuzung rechts, dann gleich wieder links auf der Dorfstraße weiter in Richtung Flughafen.
Hier sieht man zwar einige nette Häuschen, doch wäre es wahrscheinlich besser gewesen, am Ortseingang die Straße weiter nach Norden zu gehen, um dann auf einem der Pfade, die näher an der Küste entlang führen, weiter zu laufen.
Vor dem Flughafenzaun geht es dann auf der Straße rechts ab. Bald ist man an der Küste, und hier wandelt sich die Landschaft wieder abrupt. Waren eben ringsherum noch blühende Wiesen, gibt es nun nur noch helles poröses Gestein und Sand. Die porösen Felsen in diesem Teil der Insel haben teils skurrile Formen, und beim Blick auf das Meer fragt man sich, wie schnell dieser Teil der Insel wohl darin verschwunden sein wird. Das Gestein ist zum Teil so weich, daß man es mit den Fingern zerbröseln kann.
Es geht nun an der Nordseite des Flughafens entlang. Beim Blick auf die Startbahn fallen einem die kreisrunden Abstellplätze für Jagdflugzeuge auf. Bald zweigt rechts eine Straße in Richtung der Mineralwasserquelle „Fonte de Areia“ ab. Für den Rückweg sollte man ab hier etwa 2,5 Stunden einkalkulieren, um entscheiden zu können, ob der Abstecher zur Fonte zeitlich machbar ist.
Wenn man am Flughafen vorbei ist, verlässt man die Straße und folgt man dem Weg links ab in einem weiten Bogen, danach geht es einem Pfad entlang, der halbwegs parallel oberhalb der Startbahn verläuft. Die Strecke verläuft zunächst durch die helle Gesteins- und Sandwüste, dann weiter erst durch karge, dann saftigere Wiesen, bevor man auf die ersten Gärten und Felder von Campo da Cima trifft.
Ab hier folgt man einer der abwärts führenden Straßen hinunter zur Küste und trifft dann auf den Sandstrand von Porto Santo. In diesem Bereich befindet sich auch eine Strandbar, an der man erstmal eine ausgiebige Pause einlegen oder auch einen Happen essen kann, bevor es dann links herum am Strand entlang geht.
Als Orientierung dient nun ein gut sichtbarer Holzsteg, der bei Vila Baleira ins Meer ragt. Kurz vor diesem Steg bei einer Strandpizzeria biegt man links ab, hier befindet sich der Treffpunkt für den Shuttlebus, bzw. geht man dort in den Ort hinein zum Taxistand -wie schon oben beschrieben- und zurück geht’s zur Fähre.
********************************************************************************************************************

Datei-Anhänge
k-Porto Santo WegKlein.jpg k-Porto Santo WegKlein.jpg (171x)

Mime-Type: image/jpeg, 456 kB

05.07.15 20:53
wauzih 

Madeira-Strelitzie

Re: Ausfahrt Porto Santo: was muss ich beachten ?!

...und denn noch ein paar Bilderkes dazu (alles übrigens von 2009):

das "Zentralmassiv" von Porto Santo, von links: Pico Juliana, Pico do Facho, Pico do Castelo:



Anfahrt zum Pico do Castelo:



Blick auf den Pico do Facho, vom Castelo aus.
Nach meinen Infos stehen dort nicht nur militärische Überwaxchungsanlagen, sondern auch das Radar LPPS,
welches das Hauptradar für den Flugverkehr im Bereich Madeira ist:



Blick vom Pico do Castelo auf den Flughafen:



Blick vom Pico do Castelo Richtung Westen:



*tschaui*
das wauzih

Datei-Anhänge
k-ab01 Pico Juliana_Do Facho_Do Castelo.jpg k-ab01 Pico Juliana_Do Facho_Do Castelo.jpg (162x)

Mime-Type: image/jpeg, 277 kB

k-P1070037.JPG k-P1070037.JPG (169x)

Mime-Type: image/jpeg, 342 kB

k-P1070008.JPG k-P1070008.JPG (160x)

Mime-Type: image/jpeg, 239 kB

k-P1070019.JPG k-P1070019.JPG (161x)

Mime-Type: image/jpeg, 174 kB

k-P1060915.JPG k-P1060915.JPG (169x)

Mime-Type: image/jpeg, 230 kB

05.07.15 21:05
wauzih 

Madeira-Strelitzie

Re: Ausfahrt Porto Santo: was muss ich beachten ?!

...und dazu denn noch meine Beschreibung der Überfahrt, ebenfalls seinerzeit für eine andere Seite geschrieben:

********************************
Von Madeira aus kann man die kleine Nachbarinsel Porto Santo mit der Fähre Lobo Marinho (112 m lang, Baujahr 2003) besuchen. Alternativ kann man diesen Ausflug auch mit dem Flugzeug machen.
Die Fluggesellschaft SATA (aktuell 2015: Air Via) führt den Flugverkehr zwischen den beiden Inseln 3mal täglich mit einer zweimotorigen Verkehrsmaschine durch. Diese Flüge kann man auch kurzfristig im Airport am Schalter der SATA buchen, oder auch telefonisch vom Hotel aus. Der Preis beträgt mit etwas über 100.- € jedoch gut das Doppelte des Fahrpreises mit der Fähre.
Von Montags bis Donnerstags legt die Fähre morgens um 8 Uhr in Funchal ab, die Rückfahrt beginnt um 18 Uhr (im April/ in den Sommermonaten auch später) in Porto Santo. Von Freitags bis Sonntags variiert der Fahrplan jedoch, daher sollte man einen kurzen Blick auf diesen werfen. Der Fahrpreis lag im April 2011 bei 52.- pro Person (Touristenklasse, aber wieso überhaupt eine „1.Klasse“ angeboten wird, ist uns ziemlich schleierhaft).
Buchen kann man diese Fahrt so ziemlich an jeder Straßenecke, an etlichen Verkaufsständen im Hafen, an Verkaufsautomaten, direkt an der Fähre, aber auch an den Rezeptionen der meisten Hotels. Für viele Hotels in Funchal, aber auch in Canico und Canico de Baixo wird zudem für einen geringen Aufpreis (3,- €) ein Busshuttle angeboten. Der Shuttle geht auf Madeira sehr zügig vonstatten, er wird mit Kleinbussen durchgeführt, die höchstens 2 bis 3 Stationen abklappern. Lediglich in Teilen von Funchal ist wohl auch ein größerer Bus unterwegs.
Auch der Rücktransport zu den Hotels funktioniert reibungslos, es hat gerade mal etwas mehr als eine halbe Stunde gedauert, bis wir vom Aussteigen bei der Fähre wieder in unserem Hotel in Canico de Baixo waren. Der Aufpreis für den Shuttle beinhaltet auf Porto Santo ebenfalls den Transport vom Fähranleger in die „Hauptstadt“ Vila Baleira.
Hierfür bekommt man mit den Tickets jeweils Transportcoupons. Wenn man nach Vila Baleira, zum Sandstrand und/oder an einer Bus-Inselrundfahrt teilnehmen möchte, empfiehlt sich auch dieser Shuttle. Hat man jedoch ein anderes Ziel auf Porto Santo, sollte man sich gleich am Fähranleger ein Taxi nehmen.
Die Organisation des Shuttles (Einsammeln der Fahrgäste) nimmt einige Zeit in Anspruch, und man wird den Eindruck nicht los, daß dabei jeder Fahrgast von dem ansonsten sehr freundlichen Personal überredet werden soll, an der Inselrundfahrt für 30.-€ teilzunehmen. Wir hatten nicht an der Rundfahrt teilgenommen, sondern uns auf eigene Faust eine Wanderung auf Porto Santo zusammen gebastelt. Doch die Rundfahrt mit dem Bus hat sicher auch ihren Reiz, und wir möchten hier auch nicht abraten.
Während der Seereise bekommt man auch einen guten Eindruck von der Steilküste Madeiras, es ist beeindruckend, die Siedlungen an der Küste zu sehen, wie sie auf den steilen Klippen angeklebt scheinen. Passiert man dann die Landspitze von Sao Laurenco, kann man ab dort mit ein wenig Glück Delphine beobachten, die die Fähre oft begleiten.
Doch wenn man nicht absolut hochseetauglich ist, sollte man spätestens hier eine ausreichende Portion Reisetabletten einwerfen. Zwischen den beiden Inseln gibt es wohl ganz gute Strömungen –sicherlich Tidenbedingt unterschiedlich-, und wenn es dann noch ein wenig Wind hat, ist dort `n ganz netter Seegang.
Die Fähre ist zwar neueren Baujahres, doch mit Stabilisatoren ist wohl ein wenig gespart worden, und so rollt sie ganz schön. Tja, und denn wird auf diesem Teil der Reise wohl gar nicht so selten von mehreren nicht ganz freiwilligen Protagonisten das beliebte Volksstück „Hallo, sprach das Frühstück, da bin ich wieder“ effektvoll zum Besten gegeben, was aber nicht wirklich zur Erheiterung der restlichen Fahrgäste beiträgt.
Nebenbei ist es sicher nur ein Zufall, daß die örtliche Apotheke auf Porto Santo eine mehrsprachige Werbung für Reisetabletten im Schaufenster hatte :-)
Na, aber besser ist vielleicht, vorher die eigene Reiseapotheke zu plündern.

Nebenher ist das Preisniveau für Speisen und Getränke auf der Fähre ganz moderat.
Nun, und was man an einem Tag auf Porto Santo so alles unternehmen kann, dazu dann bitte den Reiseführer befragen. Strandratten kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten, und obwohl die Insel wesentlich trockener als Madeira ist, so ist sie landschaftlich sehr abwechslungsreich. Für mehrere Wanderungen eignet sie sich sicherlich. Ansonsten einfach mal einen Taxifahrer fragen, für welchen Fahrpreis er einen mal in die eine oder andere Ecke der Insel chauffiert oder welchen Geheimtipp er hat, unter Umständen wird man positiv überrascht.
Leider hat man von Porto Santo aus nur selten einen einigermaßen klaren Blick auf Madeira, oft genug sieht man die große Schwesterinsel gar nicht.
*****************************************

06.07.15 09:01
amazonas

nicht registriert

Re: Ausfahrt Porto Santo: was muss ich beachten ?!

Hallo Toni,

hab` ein bisschen gegoogelt und siehe da: In allen Beschreibungen von Porto Santo wird der Pico de Facho als begehbares Ziel dargestellt, also für Touristen erschlossen. Komisch, oder?
Sein "Bruder", der Pico do Castelo, ist tatsächlich majestätischer.

Gruß

Walter

06.07.15 09:37
macnetz 

Madeira-Strelitzie

Re: Ausfahrt Porto Santo: was muss ich beachten ?!

Hallo Walter,

das ist der entscheidende Unterschied zwischen Googeln und selber schauen

Selbst wenn man zu Fuss durch die Absperrung kommt macht es wenig Sinn denn der Aufstieg zum Pico do Castelo ist lohnender. Ich würde die Runde von wauzih abkürzen und vom Pico do Castelo direkt zum Strand laufen.

Grüsse
Anton

06.07.15 11:16
mrjasonaut

nicht registriert

Re: Ausfahrt Porto Santo: was muss ich beachten ?!

Hi,
ich erinnere: am östlichen Ortsausgang von Camacha gab es ein toll gelegenes und superchic'es kleines Hotel, das aber auch seinen Preis hatte.

http://www.quintadoserrado.com/

Jasonaut

06.07.15 14:32
bacalhau

nicht registriert

Re: Ausfahrt Porto Santo: was muss ich beachten ?!

Ich war letztes Jahr auf dem Facho weil dort ein Cache liegt. Der wurde übrigens das letzte Mal am 27. Juni diesen Jahres gefunden. Am Gatter kommt man links oder rechts vorbei. Ab der Antenne oben kann man noch ein bisschen klettern.
Am besten waren der Chef der Feuerwehr und sein Bruder von der Forstpolizei. Die waren am Ziegenfutter schneiden und hatten Wein im 5l-Tetrapack dabei. Wir haben uns sehr nett unterhalten. Danach bin ich in Serpentinen wieder runter.

Auf den Castelo habe ich's dann nicht mehr geschafft.
Gruß, bacalhau

 1 2 3
Verpflegungsmöglichkeiten   Zwischenübernachtung   Castelo   madeira-boat-trips   Bus-Inselrundfahrt   Vogelschutzgebiet   Speisekarten-mässig   Naturschutzstation   Bademöglichkeiten   Ausfahrt   abwechslungsreich   Verkaufsautomaten   abwechslungsreiche   Überwaxchungsanlagen   Sonnenschutzcreme   gebucht   madeira-restaurants   Außergewöhnliches   beachten   Mineralwasserquelle