| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Madeira-Reisetipps Urlaubstipps Wandern Inselrundfahrten

 


Madeira

Madeira

Madeira

Unfälle im Ausland
  •  
 1
21.04.19 14:50
nowand 

Madeira-Levkoje

Unfälle im Ausland

Aufgrund des Busunglücks mal eine Frage:
Für die Betroffenen entstehen doch enorme Kosten. Wie sieht es in z.B. diesem Falle aus? Muss das Reiseunternehmen für die Kosten aufkommem? Oder der Busunternehmer? Nicht jeder hat ja eine entsprechende Versicherung z.B. um nach Hause gebracht zu werden.
Der Militärflieger kostet ja auch einiges.
Bei Unfällen im Ausland ist das ja immer so eine Sache. Ich meine jetzt nicht Unfälle die man selbst verursacht hat sondern einem durch dritte z.b. Terroranschlag Busunglück oder anderes passieren.

gruß Nowand

21.04.19 17:48
Moewe 

Madeira-Levkoje

Re: Unfälle im Ausland

Hallo,

man nimmt sich einfach einen portugiesischen Rechtsanwalt.

Die Telefonnummer und Adresse gibt unter

sewera@sapo.pt

Der treibt den Schaden dann ein.

Gruß

Moewe

22.04.19 10:48
Killwaas 

Madeira-Riesenfingerhut

Re: Unfälle im Ausland

Hallo nowand ,

ich würde mal sagen für die notwendigen Kosten und Schmerzensgeld muss die Haftpflichtversicherung des Busunternehmen aufkommen. Je nachdem mit welcher Summe der Bus versichert ist, könnte es bei der Vielzahl der Opfer sein, dass die Versicherungssumme nicht ausreicht. Falls der Ausflug zu einer Pauschalreise des Reiseveranstalters Trendtours dazugehörte, ist dessen Versicherung auch mit dabei.
Der Bundeswehrflieger dürfte auf Staatskosten gehen , das heißt der Steuerzahler zahlt.
Auf jeden Fall werden einige Anwälte Arbeit bekommen.

Liebe Grüße

Frank

22.04.19 11:35
nowand 

Madeira-Levkoje

Re: Unfälle im Ausland

Man liest öfters das nach Unglücken mit Rückholaktionen Rechnungen bei den betroffenen eintreffen. Deshalb bin ich mir nicht so sicher ob der Bundeswehrflieger wirklich auf Staatskosten geflogen ist.

@moewe die Sache mit dem Anwalt hört sich gut an, wäre aber zu einfach. Meistens trudeln die Rechnungen nicht sofort ein sondern erst später und sollen dann gleich bezahlt werden und das Geld haben viele nicht.
Es geht ja auch nicht immer um Schadenersatzansprüche sondern erstmal um offene Rechnungen.

Und wenn man so einen schweren Unfall hatte denkt man nicht gleich an kosten sondern wie werde ich gesund und komme schnellstens nach Hause.

Grüßle nowand

23.04.19 09:34
Moewe 

Madeira-Levkoje

Re: Unfälle im Ausland

Hallo,


Wenn der Bus nicht ausreichend versichert ist, haftet der Eigentümer des Busses und die Firma, für die der Bus gefahren ist, allerdings nur bei Verschulden. Gleiches gilt für den Busfahrer.

In einem Mangelfall bekommt derjenige Geld, der zuerst kommt.

Die Angehörigen der leider getöteten Personen müssen sich also beeilen.

Ich erwarte also früher oder später Nachfrage nach der Adresse eines Anwalts in Funchal.

Es tut mir Leid, wenn dies jetzt so herzlos klingt, aber ich habe mein Leben lang Verkehrsunfälle

mit Versicherungen abgerechnet - bin aber trotzdem nicht abgestumpft.

Deshalb nochmals herzliches Beileid mit allen Angehörigen und Verletzten.


Gruß Moewe

 1
Busunternehmen   Versicherungssumme   Staatskosten   Reiseveranstalters   Versicherung   portugiesischen   Telefonnummer   Pauschalreise   Haftpflichtversicherung   Schmerzensgeld   Rückholaktionen   Busunternehmer   Versicherungen   Reiseunternehmen   Militärflieger   Schadenersatzansprüche   Bundeswehrflieger   entsprechende   Terroranschlag   Verkehrsunfälle
...
Livestream von Madeiraweb (leider ab&an off)
...
Madeira